LATE-SUMMER EVENT:


IV. SONDERAUKTION


"Auto, Öl und andere Schweinereien"

  

Liebe Sammlerfreunde,

dieses Jahr wird unsere Sonderauktion in Worms stattfinden. Auch das Konzept wird ein anderes sein als in den Vorjahren. Es ist so gestaltet, dass die Anreise Samstags erfolgen kann und man nach Belieben Abends oder Sonntags nach dem Frühstück abreisen kann. Nach einer kurzen Vorbesichtigung Samstag morgens ab 10 h wird die Sonderauktion um 12 h starten.  Im Anschluss wird der Parkplatz für unser Kofferaumevent geöffnet.

 Auf Grund der nach wie vor geltenden Covid-19 Richtlinien ist eine Vorabanmeldung für den Kofferraummarkt unbedingt notwendig. Jedem "Aussteller" werden dann vor der Auktion bereits 2 Parkplätze nach Erhalt der Bieterkarte zugewiesen. 

 




 24. WORMSER REKLAME-AUKTION


EIN DOCH ETWAS LÄNGERER NACHBERICHT:

 

Corona, Abstandsregel, Kälte, Regen, Sturm - 

es schien, also schrieen wir nach Aufgaben um daran zu wachsen. Manchmal müssen Projekte richtig mühsam sein, um letztendlich Freude zu bereiten und zu etwas besonderem zu werden.

 

Vor Ort wurde glaube ich den meisten gestern schnell klar, dass sie viel mehr als das ein oder andere neue Schild an diesem Tag mit nach Hause bringen werden. Die Konstellation hielt unbezahlbare Erinnerungen bereit - wir haben versucht, sie auch online im Stream zumindest etwas darzustellen.

 

Der Tag fing für uns schon relativ früh an, 5.15 klingelte der Wecker, nochmal kurz online Gebote checken und Bieter freigeben, Gebote aus dem Fax holen und dann ab in die Halle. 

Dort erst mal die Absperrungen anbringen, bevor die ersten Autos eintreffen.

 

Ab 7.00 h wurde innen munter vorbesichtigt, während wir außen die Stühle und „Bühne“ aufstellen konnten.

 

 

40 % Regenwahrscheinlichkeit vormittags - das Wetter hielt aber gerade mal bis 8.50 h, also 10 min vor Auktionsstart. Darauf Pavillons aufzustellen hatten wir wegen des stärkeren Windes vorerst verzichtet, jetzt wurde es aber unabdingbar. Also den ersten Hammerschlag 15 min nach hinten verschieben und währenddessen das Equipment regensicher machen.

 

Als der Regen sich erst mal verzog, nahm der Wind zu. Die ersten 100 Nummern wurden für die Bieter zur Mammutaufgabe - mit der einen Hand den Pavillon festhalten, die andere Hand zum Gebot aufschwingen und dabei den Katalog auf den Knien balancieren will geübt sein (Übung sollte am Ende des Tages aber kein Problem mehr darstellen).

Während die Weißen Damen, die ersten Maggi‘s und auch verschiedene ausländische Schmuckstücke wie Cogetama oder Soussa Cigarettes also ihre neuen Besitzer fanden, wurde es ein wenig frisch im Freiluftsaal.

(Vielleicht lag es auch an den norddeutschen Landratten oder den flämischen Reitern, die wohl das Wetter zu uns nach Worms gebracht hatten) 

 

 

Auch wenn mir bei gewissen Preisen warm ums Herz wurde, musste ich aufpassen, dass ich oben am Pult kein Schüttelfrost bekam.

 

Aber es wurde besser, bei ersten Sonnenstrahlen duellierten sich Saal-, Online- und Telefonbieter weiter.

Die zweite Runde ging unentschieden aus, Saalbieter sicherten sich den Rüger, wohingegen Telefonbieter sich das Engler‘s Restaurant Schild sicherten und beim U.S. Embassy, dem meistbebotenen Auktionslos, zuschlugen.

Aber auch Online bekam sein Stück vom Kuchen mit dem Graham Paige Schmuckstück.

 

Pünktlich nachdem mit dem Biere Mutzig Emailschild und dem roten Casanova die nächsten Highlights nach fast epischen Bietergefechten zugeschlagen wurden, prasselte in mitten der Berliner Kindl Reihe ein Gewitter auf uns nieder. Unterbrechung, Wunden lecken.

 

 

 Es sollte glücklicherweise die letzte gewesen sein. Das erfreuliche - das Volumen der Gebote nahm nicht ab, ganz im Gegenteil, die Beteiligung war weiterhin phänomenal. Aus allen Ecken und Autos kamen die Gebote, manch ein Schild wurde direkt vom Vorzeigen in den Kofferraum geladen.

 

Mit mehr als 500 live dazugeschalten Bietern ließen wir das nächste Zähe Ringen um ein Highlight, in dem Fall den belgischen Coca Cola Thermometer, hinter uns und nahmen Fahrt auf die letzten 200 Lose auf. Die Vorgebote trotzten den Bietern vor Ort weiterhin Respekt ab, manch Telefonbieter scheiterte nur knapp an deren Hürde - letztendlich hielt sich der Erfolg aber die Waage.

 

 

Der zweite Auktionsteil mit nahezu ausschließlich “ohne Limit” Position versprach nochmal spannend zu werden. Bei strahlend blauem Himmel wurde auch hier sensationell gesteigert - ein Highlight hierbei sicherlich die Zuschläge der Zapfhahnschilder, die wohl niemand auf diesem Gesamtniveau so erwartet hätte.

 

Nach 19 h erst endete ein für uns und hoffentlich viele Teilnehmer unvergessliches Auktionserlebnis. Was bleibt ist unglaublicherweise ein leichter Sonnenbrand, große Dankbarkeit - und die Erkenntnis, dass wir als Reklameszene nach der Corona-Krise stärker sind, als von manchen gedacht.

 

DANKE FÜR IHRE/EURE BETEILIGUNG!!!


 

Für Rückfragen rund um die Versteigerung oder auch neue Einlieferungen stehen wir weiterhin sehr gerne telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

 

 

 


DIE ERGEBNISLISTE...

 

...zu unserer Sonder-Auktion finden Sie ab Dienstag, 22.09., 17.00 h links in der dazugehörigen Rubrik.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE GROßARTIGE BETEILIGUNG - WIR SIND ZUM 2. MAL IN FOLGE RESTLOS AUSVERKAUFT!!!

 

Die nächste Auktion ist bereits in Planung -

wir würden uns freuen, wenn Sie uns dazu Ihre Einlieferung zur Versteigerung anvertrauen!

EINLIEFERUNGEN...

 

für unsere Jübiläumsauktion am 21. Nov. 2020 nehmen wir bis zum 10. Oktober entgegen.         Die Kapazität der Auktion ist allerdings begrenzt.

 

Bitte kontaktieren Sie uns bezüglich Ihrer Einlieferung telefonisch oder per Mail. Wir danken Ihnen bereits vorab für Ihr Vertrauen.

Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet